Allgemein Lifestyle

Konstruktive Kritik und Cyber-Mobbing: Wo ist der Unterschied?

27. August 2015

„Those who can, do. Those who can’t, criticize“  – Ab wann wird konstruktive Kritik zu negativer und destruktiver Kritik bzw. Cyber-Mobbing? Und was gibt Menschen das Recht, andere zu kritisieren?

Normalerweise gehe ich ungern auf negative Kritik und Kommentare ein. Ich versuche mich dem Positiven zu widmen. Allerdings ist mir in letzter Zeit etwas aufgefallen. Nicht nur in meiner YouTube/Blogger Community, sondern auch in der anderer Blogger wird häufig jedes noch so minimale Detail des Lebens kritisiert.

Blogger und YouTuber zeigen sich der Welt. Manche zeigen nur kleine Ausschnitte aus ihrem Leben, andere wiederum teilen viele intime Momente und Informationen mit dem ‚world wide web‘. Man macht das aus freien Zügen und kann selbst entscheiden, wie viel man von sich preisgeben will. Dass man sich dadurch sehr angreifbar macht, ist selbstverständlich.

Das gibt jedoch nicht jedem das Recht, diese Menschen, deren Familie, deren Lebensstil und vor allem deren Herzensangelegenheiten zu kritisieren. Jeder Leser und Zuseher ist dazu berechtigt, seine eigene Meinung in den Kommentaren dem Blogger/YouTuber und anderen Usern mitzuteilen, allerdings muss man bedenken, dass es einen klaren Unterschied zwischen nett gemeinter, konstruktiver Kritik und sinnlosen Hass-Kommentaren gibt.

„Gähn.. schon wieder eine junge Dame die mit dem Helfersyndrom ausgestattet ist.“ 

Das ist zum Beispiel die Kritik, die die Bloggerin Daria Daria vor kurzem bekommen hat. Es macht mich wahnsinnig, so etwas zu lesen. Gerade sie, die sich für alles und jeden einsetzt, wird ständig kritisiert. Würde jeder so leben wie sie, dann wäre die Welt im Handumdrehen eine bessere Heimat für Mensch & Tier. Jemanden zu Kritisieren, weil er sich für etwas engagiert, dass ihm/ihr am Herzen liegt, finde ich inakzeptabel.

Sie ist vegan? Okay, dann lass sie, wenn es das ist, was sie will.

Sie setzt sich für Flüchtlinge ein? Schau nicht hin, wenn es dich stört!

Leben und leben lassen, kann ich da nur sagen!

„Immer diese chucks…ihr seid doch immernoch Mädels. Wenn ich bei mir in der Stadt immer 13-14-jährige sehe, wie sie zu wirklich ALLEM Chucks tragen, selbst zu einem Kleid oder Rock, kann ich mir ein seufzen nicht verkneifen. Es gibt stilvollere Schuhe… […] Aber es trägt halt echt jede Pubertierende. Das hat es für mich allein schon versaut :D“ 

Ein etwas weniger schlimmes Kommentar habe ich unter zwei meiner Outfit Posts auf Instagram erhalten. Ich verstehe nicht, was in den Köpfen solcher Menschen vorgeht, die jemanden dafür kritisieren, dass sie sich einfach in gewissen Kleidungsstücken wohlfühlen. Natürlich kann man es nicht jedem recht machen und Geschmäcker sind immerhin verschieden, aber ich finde es einfach immer sehr traurig, wenn man für solche sinnlosen Dinge kritisiert wird.

Der Ton macht die Musik: Hätte sie sich anders ausgedrückt, hätte ich mir ihre Meinung vielleicht zu Herzen genommen und die Converse mal durch andere Schuhe ausgetauscht. Aber in diesem Fall kann ich nur darüber lachen.

Mir geht’s hier nicht um Maddie’s (aka DariaDaira) Ego, genauso wenig geht es mir um meines. Ich mache mir Gedanken über das ‚Recht zur eigenen Meinung‘ und darüber, dass dieses Recht oft missbraucht wird. Cyber-Mobbing ist ein ernstzunehmendes Thema. Viele Menschen verstecken sich hinter ihrem Usernamen und beleidigen andere ohne daran zu denken, was sie damit anrichten.

Ich hab mir schon ein dickes Fell angeeignet und bin relativ Immun gegen sinnlose Hass-Kommentare, aber für jüngere Internet-User, die noch nicht viel Erfahrung im world wide web gemacht haben, kann ein Hass-Kommentar oder eine negative Kritik vieles anrichten.

„The more you point out someone else’s flaws, the more you emphasize your own.“

Was haltet ihr von solchen Kommentaren? Sind sie hilfreich oder total überflüssig und gemein?

Hattet ihr jemals schon mit Cyber-Mobbing zu kämpfen? Wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?

 

Wenn ihr auch so aussehen wollt, wie 13-jährige, pubertierende Mädchen, dann könnt ihr euch meine Mainstream Schuhe hier kaufen!

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply DavidJustin 28. August 2015 at 0:40

    Gut das Du das Thema ansprichst. Ich habe mir auch schon oft Gedanken gemacht, wie ich kostruktive Kritik formulieren soll, weil es so leicht ist in die „unangemessene“ Schiene hinein zu rutschen. Oft sage ich in solchen Fällen einfach nichts, denke aber auch, dass das nicht der richtige Weg sein kann. Ich will ja der Person helfen, die Ich kritisiere und nicht unglücklich machen oder sogar dafür (wenn auch nur zu einem kleinen Teil) verantwortlich sein, dass sie nicht das macht, was sie für richtig hält.
    Ich habe hierfür auch ein Beispiel:
    Letztens hast Du auf Twitter überlegt, ob Du nichtmal ein Video über Hater Kommentare machen solltest, weil viele davon ziemlich unterhaltsam seien. Das erste was mir durch den Kopf schoss war „BITTE NICHT!“ weil es ( so denke ich) ziemlich unprofessionell wirkt und Du somit auch eine Plattform öffnen würdest. Aber wie sagt man das am besten in 140 Zeichen und hab ich das Recht darüber zu entscheiden? Umso besser finde ich die Lösung Dich hier Ernst mit dem Thema Hate Kommentare auseinander zu setzen. ( auch wenn es weniger um die „lustigen“ geht)
    Ich hatte das Glück noch nie Cyber Mobbing zu erleben aber bei uns war einige Zeit lang die Plattform isharegossip ziemlich beliebt, auf der gegen bestimmte Personen gehetzt wurde. ( und das war wirklich reines Mobbing)
    Der Grad zwischen Kritik und unangemessener Ausdrucksweise ist schmal, deswegen auch meine Frage an Dich: Kritisierst Du im Internet? Und wenn Ja wie?
    Wie schon gesagt ein sehr toller Beitrag, ich mag es auch sehr, Sachen von Dir zu Lesen!
    Grüße aus Berlin, David

  • Reply lauraimrolli 28. August 2015 at 8:58

    Ich muss sagen, dass ich verwundert bin.
    Ich schreibe einen Blog über ein Thema, worüber die Gesellschaft sprechen will.
    Bösartige Kritik bekam ich noch NIE.
    Aber alles was man sagen möchte, kann man auch in höflicher Form sagen, finde ich.

  • Reply Linda 31. August 2015 at 19:51

    Ich finde dieses Thema sehr interessant und habe auch schon oft darüber nachgedacht. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Leute nur deswegen gemeine Kommentare schreiben, weil sie es können. Im Internet sind sie (sofern sie das wollen) anonym, also keiner tut ihnen was, schließlich kennt sie keiner. Es ist so leicht, sich im Internet mitzuteilen. Ich denke aber, wenn man nichts Nettes sagen kann, sollte man besser gar nichts sagen. Schließlich ist keiner dazu gezwungen, gewisse Blogs zu lesen oder Videos zu schauen. Ein anderes Thema ist Kritik. Kritik zu äußern ist gut, so kann man weitergeben, was man anders machen würde und anderen helfen sich zu verbessern. Das bedeutet aber nicht, dass es gerechtfertigt ist, gemeine Kommentare zu schreiben (oder sich auf diese Art und Weise über die Wahl der Schuhe zu beklagen), hinter denen keine Argumente stecken.

    Ich (persönlich) fände es viel besser wenn Menschen, auch wenn sie (mehr oder weniger) anonym sind, versuchen würden sich auf das Gute zu konzentrieren :-)

  • Reply Franzi 1. September 2015 at 12:55

    Vor einiger Zeit hat eine amerikanische Youtuberin ein Video/ Song über Hate-Kommentare geschrieben.
    Das musst du dir unbedingt mal anschauen, ist sehr witzig gemacht und muntert dich auf jeden Fall auf, wenn du dich wegen bösen Kommentaren down fühlst.

    http://youtu.be/pbYSiLg-0sg

    Viel Spaß damit 😊

  • Reply Eva 3. September 2015 at 1:03

    Ich bin für konstruktive Kritik immer offen, jedoch gibt es, wie du schon sagtest, leider viele, die sich hinter der Ausrede ‚das ist doch nur meine Meinung‘ verstecken, und as ihrem Versteck heraus böse beleidigen. Auch hinter Anonymität verstecken sich viele.
    Ich selbst habe das am Anfang meiner ‚Bloggerkarriere‘ erleben dürfen, damals war mein Blog alles andere als professionell (im Nachhinein belächel ich es auch eher), dennoch war ich extrem stolz darauf, dass ich mich getraut habe mein Ding durchzuziehen. Dann kamen jedoch einige sehr böse Kommentare, nicht nur auf meinen Blog und den Inhalt bezogen, sondern auch Dinge wie ‚Igitt deine Nase ist ja riesig‘ oder ‚Du bist so fett, dein Fett quillt schon über den Schuhen raus’… Das hat mich sehr mitgenommen, besonders da ich zu der Zeit sehr sehr sehr selbstkritisch war. Natürlich bin ich immer noch nicht 100% zufrieden mit mir, jedoch hat sich meine Einstellung in dem letzten Jahr (vor einem Jahr habe ich mit dem Bloggen begonnen) um 180° gewendet… Damals hat es mich so hart getroffen, dass ich geweint habe, überlegt habe das Bloggen gleich sein zu lassen, und nur nicht aufgegeben habe, weil ein paar liebe Freundinnen mich aufgemuntert haben.
    Komischerweise hörten diese Kommentare jedoch auf, als ich für eine Zeit die anonymen Kommentare abgestellt hatte…
    Da merkt man mal wieder, wie still viele Menschen werden, wenn sie sich nicht mehr hinter dem Schild der Anonymität verstecken können.
    Vor ein paar Tagen habe ich erst gesehen, wie ein Mädchen/ eine junge Frau als fettes Schwein bezeichnet wurde, als sie unter dem Bild einer Bloggerin ihre Meinung zu einer Handtasche (nach der die Bloggerin gefragt hatte) abgegeben hat. Das hat mich so wütend gemacht, dass ich meinen Senf dazu abgegeben habe, und das Ende vom Lied war, dass ich als aufmerksamkeitsgeile Göre bezeichnet wurde, nur weil ich gesagt habe ‚hey, das geht so nicht, sie hat dir nichts getan, denk dir deinen Teil, aber solche Aussagen müssen echt nicht sein, das grenzt an Mobbing‘. Daraufhin wurde ich angegriffen und die Aussage ‚Geh lieber abnehmen du Schwein‘ wurde als ‚eigene Meinung‘ betitelt.
    Sowas macht mich immer extrem wütend! Darüber könnte ich mich noch Stunden aufregen….
    Wie dem auch sei, ich stimme dir voll und ganz zu, du bringst es echt auf den Punkt!
    Liebe Grüße
    Eva

    http://www.eva-jasmin.de

  • Reply katharina 23. September 2015 at 12:59

    Ich finde es so gut dass du diese Thema ansprichst. Ich glaube nämlich, dass viele, die hinter diesen hater-Kommentaren stecken, den Unterschied zwischen Kritik und Hass nicht verstehen.
    LG Kathi

  • Reply Fa 25. September 2015 at 23:12

    Du hast vollkommen Recht und ich finde manche Kommentare einfach nur unangebracht! Schlimm finde ich auch Menschen, die einem nicht folgen, einen aber trotzdem Stalken und mit anderen über dich hierziehen! Ich hätte sowas niemals für möglich gehalten und doch ist mir das selber jetzt mit sogar mehreren Leuten passiert und dass weiß ich nur weil es ein Freund von mir mitbekommen hat! Mich hat die ganze Sache so traurig gemacht, dass ich mein Instagramprofil ersteinmal auf privat gesetzt habe!

  • Reply Julia 1. Oktober 2015 at 17:54

    Ich verstehe nicht, warum man Menschen nicht einfach in Ruhe lässt, wenn man ihre Meinung nicht teilt. Ich kann mir meinen Teil ja still denken und es selbst anders machen. Ich finde, man hat in gewisser Maßen gar kein Recht dazu, über die Entscheidungen von anderen Leuten zu urteilen, weil man nie weiß, was diese Person dazu bewogen hat und was für Erfahrungen sie in ihrem Leben schon gemacht hat.
    Zum Beispiel bei Youtube Videos: Wenn Leute den Youtuber in den Kommentaren beschimpfen, kann ich nicht nachvollziehen, warum sie überhaupt ihre wertvolle Zeit geopfert haben, auf die Videos des Youtubers zu klicken, wenn es sie eh nicht interessiert?

  • Reply nhatquy.com 4. November 2016 at 1:34

    Link exchange is nothing else but it is
    just placing the other person’s webpage link on your page
    at proper place and other person will also do similar in support of you.

  • Reply www.itanica.org 5. November 2016 at 16:53

    Thanks for fially talking about >Konstruktive Kritik und
    Cyber-Mobbing: Wo iist der Unterschied? – annalaurakummer.com <Loved it!

  • Leave a Reply

    Shop my favorites!

    Follow

    Get the latest posts delivered to your mailbox: