Food & Drinks

Rezept: Vegane zuckerfreie Bountys

10. Februar 2016

Vor einigen Wochen habe ich euch auf Twitter die Frage gestellt, was euch abgehen würde, wenn ihr euch von nun an vegan, glutennfrei und (so gut wie möglich) zuckerfrei ernähren müsstet. Neben Pizza, Käse und co wurden auch einige Süßspeisen genannt. Was ich wahnsinnig gerne esse (aber mir aufgrund des hohen Zuckergehalts nicht oft gönne) sind Bountys. Mein guilty pleasure schlechthin von dem ich einfach nicht genug kriegen kann! Tja, und weil auch ich künftig mehr auf meine Ernährung achten möchte und einige Lebensmittel und Inhaltsstoffe vermeiden will, habe ich versucht, die leckere Schokolade-Kokos-Pralinen nachzumachen… und es ist mir richtig gut gelungen! Sie sind vegan und (bis auf die Schokolade) sogar zuckerfrei!

Zutaten:

400g Kokosraspeln

1 Messerspitze Vanille

400ml Kokosmilch

3 EL Agavendicksaft 

rund 250g Manner Kochschokolade (Laut dieser Liste ist sie vegan!)

Zubereitung:

1. Kokosraspeln mit Vanille vermengen

2. Kokosmilch und Agavendicksaft hinzufügen und gut vermengen

3. Einen rund 5cm breiten und 2cm hohen (und je nach Masse verschieden langen) Block formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für rund 1-2 Stunden in den Gefrierschrank geben

4. Schokolade zum schmelzen bringen

5. Den Block in kleine Bounty-Formen schneiden

6. Jeweils ein kleines Bounty in die Schokoladensauce geben, bis es vollständig mit Schokolade überzogen ist. Anschließend auf ein Backpapier legen.

7. Alle Bountys in den Kühlschrank geben, bis die Schokolade getrocknet ist

Serviert habe ich die veganen Bountys mit einer gebackenen Banane, Mandelsplittern und einer Kugel Eis – Yummy!

IMG_9908 IMG_9914 IMG_9925

Habt ihr vor, das Rezept nachzumachen? Dann schickt mir doch ein Foto auf Twitter, Instagram, Facebook oder Snapchat (annalaurakummer)!

 

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply Sonja 10. Februar 2016 at 15:52

    Welche Kokosmilch hast du denn genau verwendet?

  • Reply Prisca 10. Februar 2016 at 18:19

    Das Rezept werde ich auf alle Fälle bald ausprobieren, klingt nämlich richtig lecker. Und nur, weil paar Zutaten verändert werden, sind sie schon nicht mehr so ungesund. Finde es toll, dass du dich wieder vegan ernähren möchtest.
    Ich mag deinen Blog richtig, richtig gern.

    Liebe Grüße Prisca
    http://priscasgluecksgefuehle.blogspot.de/

  • Reply Lisa 10. Februar 2016 at 18:20

    Das hört sich super lecker an und die sehen einfach nur klasse aus.
    Vielen lieben Dank für das Rezept.
    Ganz liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/
    https://www.youtube.com/channel/UCPoU_ebFxQsjhAwy8bjlPiA

  • Reply Luise 10. Februar 2016 at 19:53

    Das Rezept klingt super lecker und werde ich bald einmal nachmachen <3

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  • Reply Nathalie 10. Februar 2016 at 22:03

    Toller Post! Eigentlich bin gar kein Fan von Kokos, aber in Bountys schmecken die echt total lecker. Ich werde das Rezept bestimmt demnächst mal ausprobieren. :))
    Liebe Grüße Nathalie <3
    http://passionineverything.blogspot.co.at

  • Reply Nikolina 11. Februar 2016 at 12:12

    Schön, dass es auch mal ein Alternativ-Rezept gibt ohne nerviges Proteinpulver :D Weißt du wie lange sich die Bountys ca. halten?

  • Reply Dolce Petite 11. Februar 2016 at 16:05

    Das klingt wirklich mega lecker, ich werde es sicher ausprobieren, allerdings vielleicht mit noch dünklerer Schokolade :) YUM!

    xx,
    Dolce Petite

  • Reply Jenny 11. Februar 2016 at 17:46

    Die schauen wirklich richtig gut aus! :)
    Muss ich unbedingt mal ausprobieren!
    Liebe Grüße
    Jenny von http://jennysviewx.blogspot.co.at

  • Reply Tamara 12. Februar 2016 at 15:01

    Wo sind die auf der Liste vegan? Da ist überall ein Kreuz bei „Für Veganer geeignet? – nein“
    Es gibt doch eh so viele vegane Schokolade ich hätte mir von Anfang an gedacht dass von Manner nichts vegan sein kann.

    Liebe Grüße

    • Reply Anna-Laura Kummer 12. Februar 2016 at 15:10

      Hallo Tamara,
      Es ist deshalb ’nein‘ angekreuzt, weil immer Spuren von Milch enthalten sein können. Die Schokolade an sich enthält aber keine tierischen Produkte :)

  • Reply Marlene 13. Februar 2016 at 18:22

    Ich bin ein Fan von Kokos und nochdazu mit Schokoo!! 😋 Bestimmt werde ich bald dieses Rezept nachmachen!! ♡ Eine Frage: Muss man die Kokosstücke in Frischhaltefolie wickeln? Weil meine Familie und ich sind überhaupt kein Fan von Frischhaltefolie.
    Lg aus Oberösterreich

  • Reply Sandra Pusteblume 13. Februar 2016 at 21:49

    Wow, die schauen so lecker aus! Ich liebe Kokos, das werde ich mal nachmachen! Auch wenn ich ein bissi Zucker dazugeben würde, weil nichts zu süß für mich ist ^^

    Alles Liebe,
    Sandra

  • Reply Vic 28. Februar 2016 at 18:26

    Oh wie lecker! Danke für das Rezept, werde Dir Bilder der Ergebnisse schicken ;)

    xx Vic
    http://simpletwentysomething.com/

  • Reply Anni 11. März 2016 at 14:15

    Yummy !!! Das Rezept muss ich unbedingt nachmachen, denn die Fotos sehen schon so verführerisch aus und dazu sind sie auch nicht so süß wie die Orginal-Bountys.
    Liebe Grüße !!!

  • Reply S 24. März 2016 at 15:21

    Das sieht richtig gut aus, aber bei mir hält die Masse nicht zusammen und zum kühlen musste ich sie in einer Schüssel lassen. Auch danach bröckelte die Masse. Schmecken tut es trotzdem, aber schade! :)

  • Leave a Reply

    Shop my favorites!

    Follow

    Get the latest posts delivered to your mailbox: