Travel Travel Guide

UTAH: National Park Guide

8. Oktober 2017

Ich bin so froh, dass mich mein Roadtrip durch Utah geführt hat! Ich war unglaublich beeindruckt, als wir mit unserem Cruise America Wohnmobil von National Park zu National Park gefahren sind – umgeben von atemberaubenden roten Felsen und Bergen. Hätten wir bei jedem „Wow“ einen Dollar bekommen, wären wir jetzt wahrscheinlich reich. So oft ist dieses Wort gefallen! Man fährt oftmals stundenlang durch die Landschaft Utahs, ohne andere Autos oder Tankstellen zu sehen. Und ohne Signal am Handy. Ich habe mich gefühlt, wie auf einem anderen Planeten – unerreichbar für die Welt – eine seltene Erfahrung ;)

Hier kommt ihr übrigens zu allen Beiträgen aus den USA – danke an dieser Stelle an meinen tollen Reise-Kooperationspartner STA Travel!

Solltet ihr Utah (bzw. generell viele Nationalparks) besuchen wollen, empfehle ich euch den Annual Pass. Der kostet einmalig 80$ und hat einige tolle Features – mehr Infos dazu findet ihr hier!

Orte, die man in Utah besuchen sollte

Salt Lake City
Moab
Arches National Park
Zion National Park
Bryce Canyon
Capitol Reef National Park
Coral Pink Sand Dunes State Park

Salt Lake City

Vegan essen in Salt Lake City: The Pie, City Cakes, Vertigo

Unsere Reise begann in Salt Lake City. Wir haben den Highway 15 genommen, um in Richtung Moab zu fahren. Diese Strecke war zwar sehr schnell (80mph), aber relativ unspektakulär. Der Highway 98 wäre anscheinend schöner gewesen, hätte aber länger gedauert.

Moab & Arches National Park

Vegan essen in Moab: Peace Tree Juice Cafe, Fiesta Mexicana (Einfach ein Menü selbst zusammenstellen, die sind sehr nett!)

Arches National Park war einer meiner Favoriten! Die Landschaft ist ein Traum und die meisten Hikes sind eigentlich relativ kurz. Gerade bei einem Besuch in der brennend heißen Mittagssonne ist das ganz angenehm! Außerdem befinden sich in dem National Park viele verschiedene Attraktionen, die ganz leicht mit dem Auto zu erreichen sind.

Moab ist eine Stadt, wenige Minuten von dem Arches National Park entfernt. Wir haben uns einen Campingplatz auf dem Kane Creek Boulevard in Moab gesucht. Pro Nacht kostet das ca. $25 pro Auto, allerdings variieren die Preise – es lohnt sich auf jeden Fall, die Preise der verschiedenen Campingplätze zu vergleichen. Oh & wir haben vorab nicht reserviert, weshalb für uns nur ein Campingplatz in Frage kam!

Öffnungszeiten: Täglich 7:00 bis 19:00, samstags und sonntags hat der Park länger offen
Eintritt: $25 pro Auto
Attraktionen: Windows, Balanced Rock, Delicate Arch
Weitere Informationen: hier

Zion National Park

Nach unserem Wochenendtrip in Moab ging es weiter zum Zion National Park. Ist man mit einem großen Wohnmobil unterwegs, zahlt man 15$ um damit die Route 9 entlangzufahren. Das liegt daran, dass der Tunnel, der durch den National Park führt, kurzzeitig gesperrt werden muss, damit das Wohnmobil in der Mitte des Tunnels (der höchste Punkt) durchfahren kann. Das ist es aber auf jeden Fall wert, denn die Route 9 ist absolut sehenswert! Am Weg kann man bei diversen Aussichtsplattformen stehenbleiben und Fotos machen. Geschlafen haben wir dann wieder gratis bei einem Rest Stop irgendwo zwischen Zion und Bryce. Die Rest Stops findet man übrigens ganz einfach auf Google Maps!

Öffnungszeiten: 24/7
Eintritt mit Wohnmobil: $15 extra (für Tunnel)
Attraktionen: Angels Landing, The Narrows, Scenic Drive (Route 9)
Weitere Informationen: hier

Bryce Canyon

Am Tag danach sind wir den Highway 98 entlang gefahren und dann auf die Route 12 zu Bryce Canyon eingebogen. Da haben wir uns die Aussichtsplattform „Sunset point“ und „Sunrise point“ angesehen und sind dort herumspaziert. Sehr empfehlenswert! Die sogenannten „Hoodoos“ sehen einfach einzigartig aus. Hoodoos sind turmartige Gebilde aus Sedimentgesteinen.
Leider ist es an vielen Orten im Bryce Canyon schwer, den RV zu parken. Also einfach durchfahren, vielleicht ein paar Stops einlegen und dann geht’s weiter die Route 12 entlang nach Capitol Reef National Park.

Öffnungszeiten: 24/7
Eintritt: $30 pro Auto
Attraktionen: Sunset Point, Sunrise Point
Weitere Informationen: hier

Capitol Reef National Park

Auf der Route 12 fährt man ca. 2,5 Stunden von Bryce Canyon nach Capitol Reef National Park. Ca. 30 Minuten länger als wenn man den anderen Weg (Route 62 & 24) nehmen würde. Aber das ist es wert! Auch hier gibt’s am Weg einige atemberaubende Aussichtsplatformen. Also stellt euch schon mal drauf ein, ständig stehenzubleiben!

Öffnungszeiten: 24/7
Eintritt: $10 pro Auto
Attraktionen: Chimney Rock pillar, Hickman Bridge arch (aber eigentlich ist der gesamte Weg eine Attraktion)
Weitere Informationen: hier

Coral Pink Sand Dunes State Park

Nach einem kurzen Abstecher nach Arizona – worüber ich euch in einem extra Beitrag mehr erzählen werde – ging es dann zu den Coral Pink Sand Dunes. Das ist ein kleiner aber sehr sehenswerter State Park im Süden Utahs. Die Straße, die zu den Sand Dunes führt ist leider sehr abenteuerreich, aber das war es uns wert! Man kann vor Ort campen, sich ein Quad mieten und damit über die Dunen düsen, oder einfach (so wie wir) kurz die Sonne genießen und im Wüstensand spazieren gehen. Achtung: Nehmt euch viel Wasser mit!

Öffnungszeiten: Tagsüber, 7 Tage die Woche
Eintritt: $8 pro Auto (es gibt auch Campingplätze! Kosten aber extra!)
Weitere Informationen: hier

– Anzeige in freundlicher Zusammenarbeit mit STA Travel –

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply Liebe was ist 8. Oktober 2017 at 16:17

    ich muss zugeben, dass solche trocknen Weiten mir irgendwie einen riesen Respekt einflößen! es ist schon echt beeindruckend was die Natur so alles schaffst :)
    mega schöne Fotos wieder liebe Anna!

    happy sunday,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com

  • Reply Sandra Slusna 8. Oktober 2017 at 20:57

    Wooooow, soo soo schöne Bilder und Eindrücke liebe Anna. Die Zeit in den USA und in den Nationalparks hast du sicher sehr genossen, sieht zumindest so aus. Wahnsinn, wie traumhaft etwas sein kann, die Natur dort ist einfach so anders als bei uns. Danke für deine Tipps, wenn ich dort sein werde, werde ich bestimmt alle dieser Plätze besuchen!
    Liebe Grüße,
    Sandra

  • Reply Lila 8. Oktober 2017 at 21:16

    Ahhh, diese Fotos wecken so das Reisefieber in mir *-*
    Liebe Grüße,
    Lila

  • Reply modelirium 9. Oktober 2017 at 10:50

    die bilder sind ein traum!! und ich hab jetzt ziemlich fernweh bekommen :D

  • Reply Sylvia 9. Oktober 2017 at 15:11

    Wow wunderschön! Kommt definitiv auf meine Bucket Liste. Dieser Teil Amerikas war bei mir nämlich so garnicht auf dem Schirm bis jetzt.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at – Fotografie & Reiseblog

  • Reply Elena 9. Oktober 2017 at 21:17

    Wahnsinn Anna, die Fotos sind sooo wunder wunderschön. Da möchte man am Liebsten gleich in den Flieger steigen und zu dir kommen. Echt toll wie viele Erlebnisse du auf deiner Reise mitnimmst. Freu mich schon auf dein nächstes Youtube Video um noch mehr davon zu sehen.
    Genieß die Zeit in den USA auf jeden Fall noch.
    Liebe Güße,
    Elena

  • Reply Lydia 10. Oktober 2017 at 4:57

    Die Landschaft ist wirklich beeindruckend! Auf so einen besonderen Wohnmobiltrip hätte ich auch mal Lust.
    Danke für den Post und die wieder wunderschönen Bilder!
    Lydia von https://thingsnplacesblog.wordpress.com/

  • Reply Lifestylebazar 10. Oktober 2017 at 12:08

    Liebe Anna, schön, dass du so eine tolle Zeit hattest. Die Bilder sehen jedenfalls toll aus.

    Gruss, Nina / http://www.lifestyle-bazar.com

  • Reply Anni Pastel 20. Oktober 2017 at 6:57

    Ein ganz toller Post! Bisher hatte ich Utah noch überhaupt nicht auf meinem Plan aber dein Beitrag und die Bilder machen so richtig Fernweh :))

  • Leave a Reply

    Follow

    Get the latest posts delivered to your mailbox: