Menu & Search
Life Update: Ich bin dann mal weg (für eine Woche)

Life Update: Ich bin dann mal weg (für eine Woche)

Digital Detox [noun]: a period of time during which a person refrains from using electronic devices such as smartphones or computers, regarded as an opportunity to reduce stress or focus on social interaction in the physical world.


Soll ich euch etwas Erschreckendes sagen? Seit rund 10 Jahren habe ich wahrscheinlich keinen Tag ohne mein Handy verbracht. Es ist immer mit dabei. Denn was würde ich ohne tun? Wie würde ich meine sozialen Kontakte pflegen, E-Mails schreiben, Essen bestellen, Fotos machen, Parkschein lösen, Notizen schreiben, Nachrichten lesen, Filme schauen…? Es erleichtert mir den Alltag und ist immer in Reichweite. Es übernimmt das Rechnen, die Rechtschreibung, erinnert mich an Termine – wie ein persönlicher Assistent für’s Gehirn.

Ganz schön praktisch, diese Smartphones. Aber ein bisschen “zu praktisch” wenn ihr mich fragt.

Ich habe in den letzten Monaten bemerkt, wie abhängig ich eigentlich von meinem Handy bin. Kennt ihr diesen Moment, wenn ihr gedankenlos durch Instagram scrollt, die App schließt, das Handy weglegt und nach wenigen Sekunden automatisch wieder das Handy in die Hand nehmt, um durch Instagram zu scrollen?

Ich brauche eine Pause. Eine Pause von Benachrichtigungen, Algorithms-Diskussionen und Likes, von dem ständigen Vergleich, den manche Soziale Netzwerke mit sich bringen. Eine Pause vom ins Smartphone starren, während das Geschehen in der echten Welt an mir vorbeiläuft.

Ich möchte Brettspiele spielen, Unterhaltungen mit neuen Leuten führen, kreativ sein, meine Gedanken niederschreiben (auf Papier), auf meinen Körper und Geist hören und einfach mal frei sein. Was ich dringend brauche: Langeweile. Ich finde, für die Kreativität gibt es nichts Besseres als Langeweile. Man ist gezwungen, sich Unterhaltung in der Umgebung zu finden oder zu schaffen. Darauf freue ich mich schon!

Denn ich werde von morgen (11. November) bis Sonntag (16. November) komplett offline sein. Bis auf meine kleine Digitalkamera werde ich keine elektronischen Geräte verwenden. Die Zeit werde ich übrigens in einem Yoga Retreat in Kambodscha verbringen. Ein Nachbericht folgt – habt ihr schonmal Fragen an die erholte, entspannte und veränderte Anna?

6 Comments
Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. 9 Monaten ago

    Tja liebe Anna, mein Kommentar wirst du wohl erst lesen, wenn du wieder im technischen Zeitalter gelandet bist – oder du kommst nie mehr zurück, was ich absolut nachvollziehen könnte. Seit ich vor einiger Zeit länger im Krankenhaus war und mich danach einfach nur erholen wollte und deshalb mein Handy vor mir selbst versteckt habe (eigentlich schlimm, wie man sich selbst austricksen muss), weiß ich, wie gut einem das tut und seitdem baue ich, zumindest tageweise, solche handyfreien Zeiten in meinen Alltag ein, die einzige Gefahr dabei – ich genieße es jedesmal so sehr, dass es mir schwer fällt, wieder in diesen social media und Technik Trott einzutauchen, meine Pausen werden dann von Mal zu Mal länger und unglaublich aber wahr, die Welt dreht sich tatsächlich auch ohne mich weiter;-). Alles alles Liebe und ganz liebe Grüße aus der Heimat, x S.Mirli
    https://www.mirlime.com

  2. Lena
    9 Monaten ago

    Coole Sache, Anna!
    Ich kann mich leider auch nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal so ganz ohne Handy gelebt habe. Es ist mittlerweile einfach ein viel zu großer Bestandteil im Alltag geworden. Vor etlichen Jahren war es ja tatsächlich noch so, dass man im Urlaub mal ein, zwei Wochen offline war. Als es noch keine Smartphones gab, hat niemand den Laptop mitgeschleppt und man hatte wirklich mal eine Woche, wo man ohne das ganze Zeug ausgekommen ist. In den letzten Wochen denke ich immer öfter darüber nach, meine Social Media Accounts mal für eine Weile zu deaktivieren und ohne Instagram & Co. zu leben. Bisher konnte ich mich aber noch nicht ganz dazudurchringen, vielleicht wird es ja mal was über die Weihnachtstage :)

  3. 9 Monaten ago

    so ein digital detox kann echt mal ganz befreiend sein, denke ich – wohl gerade in der (Vor-) Weihnachtszeit :)

    ich habe das vor gut 3 Jahren auch mal gemacht, aber muss gestehen, dass ich es im Nachgang sehr anstregend empfand, weil die Arbeit ja liegen bleibt, wenn man mit digitalen Medien arbeitet – dann hat man hinterher mehr als doppelt zu tun :/

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  4. 9 Monaten ago

    Ja ich verstehe dich da sehr gut.. Besonders was das Handy in die Hand nehmen, weglegen & gleich wieder in die Hand nehmen angeht… Ich hoffe du genießt deine Offline-Zeit ud greifst danach bewusster zum Bildschirm! :)

  5. Nina
    9 Monaten ago

    Finde ich genial! Super!

    Gruss, Nina / http://www.lifestyle-bazar.com

  6. 9 Monaten ago

    Das Thema Digital Detox finde ich sehr spannend und ich finde es toll, dass du deine Erfahrungen diesbezüglich mit uns teilst. Auch ich als Hobbybloggerin habe mein Smartphone (leider) ständig bei mir. Vielleicht nehme ich es mir als guten Vorsatz für das neue Jahr vor, auch mal für eine bestimmte Zeit auf Smartphone und Co. zu verzichten.

    Liebe Grüße:)
    Kristin
    https://www.lipstickandspoon.com/