Menu & Search
Grüne Bowl mit Tofu, Samen und Kräutern

Grüne Bowl mit Tofu, Samen und Kräutern

Wenn’s schnell gehen muss, dann ist diese Bowl genau das Richtige. Vor allem an heißen Sommertagen! Es ist “deftiger” als ein Salat, aber dennoch relativ leicht. Außerdem low-carb und somit ideal für’s Abendessen.

Vorgestern habe ich mein erstes Skillbeast Training begonnen (wenn ihr Fragen dazu habt, kann ich diese gerne in einem separaten Blogpost beantworten). Gemeinsam mit den Trainingsvideos wurde mir auch ein Ernährungsplan – oder besser gesagt ein paar Richtlinien – zugeschickt. Dass ich viel zu viele Kohlenhydrate esse, ist mir bewusst. Aber bislang hatte ich noch nie versucht, hier ein wenig zurückzuschrauben. Jetzt möchte ich’s probieren und mich selbst testen. Ich möchte meine Kohlenhydrat-Zufuhr minimieren (damit meine ich hauptsächlich weniger Brot) und stattdessen mehr Proteine und gesunde Fette essen.

Aus dieser Intention heraus ist auch dieses Rezept entstanden. Probiert es aus, ihr werdet es lieben!

Zutaten für die Grüne Bowl:

1 handvoll Rucola
1 EL Leinöl
Saft einer 1/4 Zitrone

Broccoli, Erbsen & Fisolen (Menge je nach Belieben, gerne tiefgefroren und gedünstet)

100g Tofu
2 EL Olivenöl
Je 1 EL von: Leinsamen geschrotet, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne
1/2 EL Sojasauce
Je 1 TL von: Petersilie
Basilikum
1-2 TL Curry Pulver,
optional: 1 TL scharfes Pabrikapulver oder Cayennepfeffer oder normales Paprikapulver

außerdem: frische Kräuter, z.B. Dille, Basilikum, Kresse

Zubereitung:
  1. Broccoli, Erbsen und Fisolen auf einem Gareinsatz dämpfen.
  2. Tofu in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl, Curry Pulver (und eventuell Cayennepfeffer), Leinsamen, Sonnenblumenkernen und Kürbiskernen bei mittlerer Hitze anbraten. Kurz bevor der Tofu die gewünschte knusprige Konsistenz erreicht, die Temperatur zurückdrehen und die Kräuter, sowie die Sojasauce untermischen und nochmals kurz anbraten.
  3. Den Rucola mit Leinöl und Zitronensaft marinieren.
  4. Anschließend alles in einer Bowl anrichten und mit einer Handvoll frischer Kräuter servieren.

Optionale Toppings: Hanfsamen, Saft einer Zitrone, Leinöl, Sojasauce, Hefeflocken.

 

5 Comments
Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Juliane Luise
    3 Monaten ago

    Danke für das tolle Rezept. Mach immer so gerne Sachen von dir nach :)
    Wollte fragen, woher deine tolle Schüssel ist? Kannst du generell schönes Geschirr empfehlen? Danke!

    • 3 Monaten ago

      Die ist von Interio. Leider aber schon relativ alt! Ich kaufe am liebsten Schüsseln bei kleinen Betrieben. Bei Rami Vienna oder bei Selerie im 7. Bezirk gibt’s ganz tolle Sachen!

  2. 3 Monaten ago

    Mmmmmh, das sieht so so lecker aus! Muss ich Mal unbedingt nachmachen!
    Liebe Grüße, Sandra / https://shineoffashion.com/
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

  3. 3 Monaten ago

    Liebe Anna, von deinem Rezept habe ich mir sofort einen Screenshot gemacht. Ich selbst esse (leider) auch viel zu viele Kohlenhydrate, ich könnte mich ja alleine von Backwaren ernähren, dass das sehr einseitig ist, ist mir allerdings auch bewusst, deshalb versuche ich selbst gerade meine Ernährung umzustellen, da kommt dein Beitrag wie gerufen (ein bisschen gruselig ist das auch, kannst du Gedanken lesen). Ich wünsche dir eine ganz fantastische Woche, alles Liebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

  4. 3 Monaten ago

    Oh, das sieht so richtig lecker aus und sättigt sicher auch gut! Genau das Richtige bei der momentanen Hitze. Da habe ich oft das Problem, dass ich richtig Hunger bekomme, aber deftige Speisen nicht mal anschauen kann. Auch für Suppen, die ich so gerne mag, ist gerade nicht die richtige Zeit. Also bleibe ich bei Süßigkeiten, und das kann’s ja auch nicht sein. Dein Rezept wird auf jeden Fall bald ausprobiert!

    Liebe Grüße
    Juli